Najaye Eiswolf

Ängstlicher Firnelf mit Hang zur Melancholie

Description:

Stats:
Lebenspunkte: 30
Astralenergie: 25

Mut 9
Klugheit 9
Intuition 14
Charisma 12
Fingerfertigkeit 9
Gewandheit 13
Körperkraft 8

Aberglaube 4
Höhenangst 8
Raumangst 7
Totenangst 8
Neugier 8
Goldgier 4
Jähzorn 8

Ein Firnelf mit blasser Haut und hellem beinahe weißem Haar das von einem Band ungeschickt zu einem Pferdeschwanz zusammen gebunden ist der bis über die Schultern reicht. Viele Strähnen die das Haarband nicht eingefangen hat fallen zu Seiten des Gesichts auf die Schultern hinab und rahmen so das Gesicht ein. Seine bernsteinfarbenen Augen strahlen Neugier aus aber zucken immer wieder schreckhaft. Nur in seltenen Momenten erkennt man in seinen Augen die ruhige Gelassenheit eines Jägers und in seinem Gesicht die wölfischen Züge die in seiner Sippe soweit verbreitet sind.
Seine Körpergröße ist nichts Besonderes für einen Elfen. Gerade 177 cm misst er. Sein Körper sieht so leicht und anmutig aus, wie man es von Elfen gewohnt ist, doch wirkt er oft etwas unruhig.
Gekleidet ist Najaye in einfache Lederklamotten inklusive Handschuhe und Stiefeln. Darüber trägt er einen Fellmantel aus seiner Heimat der in einem winterlichen Grau gehalten ist und von einem Wolfsknochen über seiner Brust zusammengehalten wird. Das letzte Andenken an seine Herkunft. Unter dem Mantel hängt ein Dolch am Gürtel. Außerdem hält er einen Wurfspeer in den Händen. Dennoch schafft er es kaum gefährlich zu wirken.

Bio:

Geboren wurde Najaye in der Geborgenheit seiner Sippe als fünftes Kind. In jener Nacht war der Himmel voll von Kometen und Sternschnuppen, doch hielten seine Eltern es eher für ein Wunder, dass Najaye überhaupt überlebt hatte. Nur wenig später. in einem Konflikt mit den Waldelfen, verschlug es das Firnelfenkind in den Süden wo er irgendwann – er kann sich kaum an diese Zeit erinnern – in eine Familie der Menschen geriet. Während seiner Zeit dort lernte er Alirion Mondlaub kennen. Dieser brachte ihm Lesen und Schreiben bei und half ihm nicht völlig der Verzweiflung anheim zufallen. Dennoch versuchte Najaye in einem seiner mutigeren Momente seiner neuen “Familie” zu entfliehen, doch schafft er es nicht weit. Nach nur neun Tagen wird er von menschlichen Soldaten zu seinen Pflegeeltern zurückgebracht die in aufgrund seiner Herkunft wenig freundlich behandelten. Trotz seiner Verbundenheit zu Alirion floh Najaye in seiner Jugend dann doch und schlug sich als eine Art Bettelmönch des Gottes Firun durch, der ihn an seine Heimat und seine Wurzeln erinnerte. Noch immer wird der jugendliche Firnelf ständig von Heimweh geplagt, obwohl er sich kaum an seine Sippe erinnern kann. Dennoch folgt er dem Ruf zu Berthan von Iffelt’s Beerdigung der in einem Brief bekundete Najaye schon als Kind gekannt zu haben und einer der wenigen Menschen zu sein der bei den Nirnelfen beinahe schon akzeptiert wurde. Für den Moment glaubte er ohnehin nicht daran, die mühsame Reise in den Norden alleine zu überstehen. Vielleicht konnte er in Trallop mehr über den Norden erfahren und wer wusste was es mit dem Testament von Berthan auf sich hatte?
Auf dem Weg nach Trallop war das Glück Najaye jedoch nicht hold. In einem unachtsamen Moment wird er von einem Rudel Wölfe angefallen und obwohl nicht tödlich, doch recht schwer verletzt. Was dann passierte, daran kann er sich kaum erinnern, doch irgendwie hat er überlebt…

Najaye Eiswolf

Am Neunaugensee Najaye